Dienstag, Februar 27, 2024
spot_img
StartNewstickerDie neuen Maschen der Cyberkriminellen

Die neuen Maschen der Cyberkriminellen

Die neuen Maschen der Cyberkriminellen

Cyberkriminelle finden immer neue Wege, um ihre Betrugsmethoden zu modifizieren. Früher waren die Betrugsmuster begrenzt und zumeist bekannt, wie der sogenannte „Enkeltrick“, der „Nigerianische Prinz“, der Geld transferieren möchte oder der „Microsoft-Scam“, bei dem Kriminelle vorgeben, der Computer eines E-Mail-Empfängers sei infiziert. Diese Betrugsmuster gibt es noch immer in diversen Variationen. Inzwischen setzen Cyberkriminelle aber verstärkt auf neue Betrugsmuster.

Entsprechend groß ist der Frust bei Konsumenten über Online-Betrug und Präventionsmaßnahmen: 39 Prozent der im Experian Business & Consumer Report 2022 befragten Deutschen finden es lästig, alle Schritte zu beachten, die notwendig sind, um Betrug zu verhindern. Zugleich sorgen sich 55 Prozent der Deutschen bei Online-Interaktionen vor Betrug und lediglich 19 Prozent sind sehr zuversichtlich, dass sie in der Lage sind, ihre persönlichen Daten online adäquat zu schützen.

Konsumenten sollten vor allem vor einer Reihe relativ neuer Maschen auf der Hut sein, insbesondere:

-„Lexikon“-Masche: Hierbei werden Käufer von gedruckten Enzyklopädien kontaktiert, um einen angeblichen Ergänzungsband zu erwerben. Für den eine Sammlung komplettierenden Band müssen die Betroffenen in Vorkasse gehen – dabei handelt es sich um Summen von mehreren tausend Euro. In den Verkaufsgesprächen werden zumeist ältere Betroffene von Vertretern massiv bedrängt und unter Druck gesetzt, Kaufverträge abzuschließen.
-Massen-SMS mit dem Betreff „Paket kann abgeholt werden“. Diese Masche ist gerade in Zeiten boomenden Online-Versands besonders erfolgversprechend für Cyberkriminelle. Das sogenannte Smishing kann unterschiedliche Absichten verfolgen: In manchen Fällen werden schädliche Apps verbreitet, in anderen Daten ausgelesen oder Betroffene in eine Abo-Falle gelockt.
-Autofinanzierungsangebote, die zu gut sind, um wahr zu sein: Hier werden Konsumenten auf vermeintliche Leasingportale geleitet, auf denen sie vertrauliche Daten u.a. zu ihrem Bankkonto eingeben müssen.
-Job-Fraud mit dem Betreff „Verdiene Geld von zuhause“ o.ä.: Diese Masche ist aktuell besonders erfolgreich, weil die klassische Büroarbeit gerade vielen jungen Menschen als antiquiert erscheint. Zudem ist es die Zielgruppe gewöhnt, insbesondere auf Social Media vermeintlich sichere Methodenangeboten zu bekommen, um schnell ans große Geld zu kommen. Neben Datendiebstahl werden Betroffene aufgefordert, für spezielle Trainings zu zahlen, deren Abschluss angeblich ein erfolgreiches Business garantiert.

Auch Unternehmen werden immer häufiger zur Zielscheibe von Cyberkriminellen. Beliebte Methode sind sogenannte Social-Engineering-Angriffe, bei denen die Täter versuchen, an vertrauliche Informationen zu gelangen, indem sie gezielt Mitarbeiter eines Unternehmens kontaktieren und manipulieren.

-Dazu werden zum Beispiel gefälschte E-Mails oder Nachrichten verwendet, die den Anschein erwecken, von vertrauenswürdigen Quellen zu stammen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass ein Mitarbeiter eine Nachricht mit dem Betreff „Bitte bestätigen Sie Ihre Kontaktdaten für den Notfall“ erhält, die angeblich von der IT-Abteilung des Unternehmens stammt. In der Nachricht wird der Mitarbeiter aufgefordert, seine Kontaktdaten zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine betrügerische Masche, mit der die Täter versuchen, an vertrauliche Daten zu gelangen.
-Eine weitere verbreitete Methode ist das Versenden gefälschter Nachrichten im Namen bekannter Dienste oder Anwendungen. So kann beispielsweise eine Nachricht mit dem Betreff „Microsoft One Drive hat nur noch wenig Speicherplatz“ dazu führen, dass ein Mitarbeiter auf einen Link klickt, der zu einer gefälschten Login-Seite führt. Dort werden dann die Zugangsdaten des Mitarbeiters abgefangen und für betrügerische Zwecke missbraucht.
-Auch das Versenden gefälschter Nachrichten im Namen des Unternehmens selbst kommt häufig vor. So kann eine Nachricht mit dem Betreff „Sie haben eine vertrauliche Nachricht unrechtmäßig versendet“ dazu führen, dass ein Mitarbeiter auf einen Link klickt, der zu einer gefälschten Login-Seite führt. Dort werden dann die Zugangsdaten des Mitarbeiters abgefangen.

Ziel solcher Angriffe ist es, an vertrauliche Informationen wie Namen, Positionen und Kontaktdaten zu gelangen, um beispielsweise einen CEO-Fraud zu begehen. Es ist wichtig, sich vor diesen und anderen Betrugsmustern im Rahmen von Social-Engineering-Angriffen zu schützen. Dazu gehört vor allem Skepsis und Vorsicht im Umgang mit verdächtigen Nachrichten oder Anfragen, auch wenn sie auf den ersten Blick seriös oder vertrauenswürdig erscheinen. Auf Unternehmensseite sind die Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtige Schritte, um das Risiko von Social-Engineering-Angriffen zu minimieren. Immerhin geben laut der Studie 62 Prozent der deutschen Unternehmen die Verbesserung ihrer Betrugsprävention als hohe oder gar kritische Priorität an.

Über Experian DACH

Experian ist ein weltweiter Marktführer für Informations-Dienstleistungen. Vom Haus- oder Autokauf über die Gründung einer eigenen Familie bis hin zur Selbstständigkeit – wir unterstützen Verbraucher und Unternehmen, in diesen großen Momenten des Lebens ihre Daten selbstbewusst zu nutzen und ihr finanzielles Wohlergehen aktiv zu gestalten.

Privatpersonen hilft Experian, besseren Zugang zu Finanzdienstleistungen wie Darlehen, Versicherungen, Mobilfunkverträgen oder Online-Shopping zu erlangen. Unternehmen aller Größen und Branchen unterstützen wir, smartere Entscheidungen zu treffen, verantwortungsbewusster Kredite zu vergeben und sich sowie ihre Kunden vor Identitätsbetrug und Kriminalität zu schützen.

2020 hat Experian einen Mehrheitsanteil an dem Geschäftsbereich Risk Management von Riverty (ehemals Arvato Financial Solutions) erworben und ihn 2023 vollständig übernommen. Damit wurde Experian DACH als führender Dienstleister der Region für Risiko-, Fraud- und Identitäts-Management etabliert. Experian beschäftigt weltweit rund 21.700 Mitarbeitende in 30 Ländern. Wir investieren kontinuierlich in Technologien, unsere Mitarbeitende und Innovationen, um unseren Kunden die besten Möglichkeiten zu bieten. Experian hat seine Unternehmenszentrale in Dublin und wird an der Londoner Börse (EXPN) geführt und ist fester Bestandteil des FTSE-100-Index.

Weitere Informationen finden sich auf www.experian.de, www.experian.at, www.experian.ch

Kontakt
AxiCom GmbH
Katharina Oehm
Infanteriestraße 11
80797 München
+49 176 15800908
f09995a8a19e029073c177a9911d24e27fffe64f
http://www.axicom.com

Laura Langer
Laura Langer
Laura ist seit Mitte 2015 als Redakteurin und Marketing Manager bei dem Business.today Network tätig. Zuvor machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

Top Artikel