Donnerstag, April 18, 2024
spot_img
StartNewstickerGenAI-Revolution ausgebremst: Fehlende Datenbasis in Unternehmen ist ein Hemmschuh für den Fortschritt

GenAI-Revolution ausgebremst: Fehlende Datenbasis in Unternehmen ist ein Hemmschuh für den Fortschritt

GenAI-Revolution ausgebremst: Fehlende Datenbasis in Unternehmen ist ein Hemmschuh für den Fortschritt

GenAI-Revolution ausgebremst: Fehlende Datenbasis in Unternehmen ist ein Hemmschuh für den Fortschritt

Bericht von Syniti und HFS Research beleuchtet, wie Unternehmen das volle Potenzial von GenAI durch verbesserte Datenqualität und -zuverlässigkeit ausschöpfen können.

München, Deutschland, 20. März 2024: Syniti, ein weltweit führender Anbieter von Datenmanagement-Lösungen, gab heute die Ergebnisse einer gemeinsam mit HFS Research durchgeführten Studie bekannt. Sie liefert Unternehmen wertvolle Erkenntnisse darüber, welchen Mehrwert sie aus ihren Investitionen in generative KI (GenAI) ziehen können. Der Bericht mit dem Titel Don“t let your GenAI project fail before it begins (Lassen Sie Ihr GenAI-Projekt nicht scheitern, bevor es begonnen hat) enthält vier Leitlinien, wie Unternehmen mit einem Data-First-Ansatz bessere Geschäftsergebnisse erzielen. Er basiert auf praktischen Anwendungsfällen.

Obwohl KI bereits seit Jahrzehnten bekannt ist, haben erst generative KI-Lösungen wie ChatGPT den Zugang zu dieser Technologie revolutioniert und vereinfacht. ChatGPT hat die Welt im Sturm erobert und innerhalb von nur zwei Monaten die beeindruckende Zahl von 100 Millionen monatlich aktiven Nutzern erreicht. Damit ist es die am schnellsten wachsende Verbraucheranwendung aller Zeiten. Seither treiben Unternehmen die Einführung von GenAI mit Hochdruck voran, um von den zahlreichen Vorteilen dieser Technologie zu profitieren. Sie stellen jedoch rasch fest, dass mangelnde Datenqualität und unzureichendes Datenmanagement den Nutzen ihrer Daten erheblich einschränken. Eine kürzlich von HFS durchgeführte Studie zeigt, dass ein Drittel der Führungskräfte weniger als die Hälfte der Daten ihres Unternehmens als wirklich nutzbar erachtet. Dies verdeutlicht, dass viele Unternehmen noch nicht ausreichend auf den Einsatz von GenAI vorbereitet sind.

Eine unzureichende Datenbasis hat unter Umständen weitreichende geschäftliche Konsequenzen, die über reine Datenqualitätsprobleme hinausgehen. Wenn die Daten, die in die Modelle eingespeist werden, Verzerrungen aufweisen, wie Ungleichbehandlung von Geschlechtern oder Rassen, können sich diese Vorurteile schnell auf breiter Basis in einem Unternehmen reproduzieren. Dies birgt erhebliche Risiken: Schädigung des Images, rechtliche Konsequenzen und Verunsicherung von Investoren. Syniti unterstützt Unternehmen mit einem Data-First-Ansatz, der sicherstellt, dass sie über die richtige Infrastruktur verfügen, um Silos aufzubrechen und vertrauenswürdige, verwertbare Daten als Grundlage für GenAI-Modelle bereitzustellen.

Naveen Gupta, Global Data Leader bei IKEA, erläutert: „Die größte Herausforderung für IKEA ist die Einführung von Datenmanagementprozessen. Wir verfügen über keine Best Practices für Datenbereinigung, Strategie und Governance. Alle diese Aspekte sind jedoch für den Erfolg von GenAI unerlässlich.“

Phil Fersht, CEO & Chief Analyst bei HFS Research, fügt an: „Datenqualität ist der Eckpfeiler für erfolgreiche KI-Initiativen, insbesondere im Bereich der generativen KI. Unser gemeinsamer Bericht mit Syniti beleuchtet ein kritisches Problem, dem Unternehmen heute gegenüberstehen: die Unzulänglichkeit ihrer Datenbasis. Ohne ein solides Datenmanagement kann das volle Potenzial von GenAI nicht ausgeschöpft werden. Unternehmen müssen der Datenqualität und -zuverlässigkeit höchste Priorität einräumen, um die transformative Kraft von KI freizusetzen.

Kevin Campbell, CEO von Syniti, ergänzt: „Das Potenzial von GenAI kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, allerdings müssen sich Unternehmen dieser Technologie mit der gebotenen Vorsicht und dem nötigen Respekt nähern. Die Datenqualität ist für jede Businesstransformation entscheidend, auch für den erfolgreichen Einsatz von generativer KI. Es ist alarmierend, wie viele Unternehmen ihre Daten im Vorfeld dieser Initiativen bislang nicht richtig aufbereitet haben. Unternehmen haben noch einen langen Weg in puncto Datenqualität und Datenmanagement vor sich, doch ein Data-First-Ansatz wird ihnen den Weg zum Erfolg ebnen.“

Über Syniti
Syniti löst komplexeste Datenherausforderungen, indem es auf einzigartige Weise intelligente, KI-gesteuerte Software und umfassendes Daten-Know-how kombiniert, um sichere und herausragende Geschäftsergebnisse zu erzielen. Seit über 25 Jahren arbeitet Syniti mit den Fortune-2000-Unternehmen zusammen, um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, die Wachstum ankurbeln, Risiken reduzieren und Wettbewerbsvorteile vergrößern. Die verbindende Plattform von Syniti für die Unternehmensdatenverwaltung unterstützt Datenmigration, Datenqualität, Datenreplikation, Stammdatenverwaltung, Analysen, Datenverwaltung sowie Datenstrategie in einer einzigen, einheitlichen Lösung. Syniti ist ein Portfoliounternehmen der Private-Equity-Gesellschaft Bridge Growth Partners LLC. Weitere Informationen unter www.syniti.com

Firmenkontakt
Syniti
Erin Grohs
115 4th Avenue #205
02494 Needham Heights, MA
973.580.6983
cff3d9529d2521eb3fa3494f3bdadbeb1a880265
https://www.syniti.com/

Pressekontakt
A3 Communications
Connie Haag
Yateley, Hampshire 22
GU46 7UR Pond Croft
017662032130
cff3d9529d2521eb3fa3494f3bdadbeb1a880265
https://a3communicationspr.com/

Laura Langer
Laura Langer
Laura ist seit Mitte 2015 als Redakteurin und Marketing Manager bei dem Business.today Network tätig. Zuvor machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

Top Artikel