Sonntag, März 3, 2024
spot_img
StartNewstickerVereinfachung der IT-Infrastruktur: Wie VM-Aware Storage das Datenmanagement revolutioniert und Kosten senkt

Vereinfachung der IT-Infrastruktur: Wie VM-Aware Storage das Datenmanagement revolutioniert und Kosten senkt

Vereinfachung der IT-Infrastruktur: Wie VM-Aware Storage das Datenmanagement revolutioniert und Kosten senkt

Vereinfachung der IT-Infrastruktur: Wie VM-Aware Storage das Datenmanagement revolutioniert und Kosten senkt

Von Mark Walsh, VP of Sales, EMEA, Tintri

Virtuelle Maschinen (VMs) haben die Art und Weise, wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur verwalten, verändert. Mit der Virtualisierung können Unternehmen mehrere virtuelle Maschinen auf einem einzigen physischen Server ausführen, was die Serverauslastung drastisch verbessert und die mit der Hardware und dem Energieverbrauch verbundenen Kosten reduziert. Mit der zunehmenden Anzahl virtueller Maschinen hat jedoch auch die Komplexität der IT zugenommen, und die Speicherung ist zu einem großen Engpass geworden. Herkömmliche Speichersysteme wurden nicht für den Einsatz in virtualisierten Umgebungen konzipiert, was zu Ineffizienz und hohen Kosten führte. Hier kommen Datenmanagementlösungen wie VM-Aware Storage ins Spiel, welche die IT-Komplexität vereinfachen und die Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Technologien senken.

Was ist VM-Aware Storage?

VM-Aware Storage ist eine Datenmanagementlösung, die speziell für virtualisierte Umgebungen entwickelt wurde. Sie versteht die Anforderungen virtueller Maschinen und kann die Speicherleistung entsprechend optimieren. Herkömmliche Speichersysteme wurden für physische Server entwickelt und behandeln virtuelle Maschinen als eine weitere Anwendung, die auf dem Server läuft. VM-fähige Speicher hingegen behandeln jede virtuelle Maschine als einzigartige Einheit mit spezifischen Anforderungen. Sie können den virtuellen Maschinen automatisch Speicherressourcen auf der Grundlage ihrer Leistungs- und Kapazitätsanforderungen zuweisen und so sicherstellen, dass das Datenverwaltungssystem für die virtuelle Umgebung optimiert ist. Dies alles wird ohne manuelle Eingriffe des IT-Teams erreicht.

Vereinfachung der IT-Komplexität

Eine der größten Herausforderungen bei der Verwaltung einer virtualisierten Umgebung ist die Komplexität der IT-Infrastruktur. Wenn mehrere virtuelle Maschinen auf einem einzigen Server laufen, kann es schwierig sein, die Ressourcen effizient zu verwalten. Herkömmliche Speichersysteme erfordern manuelle Eingriffe, um diese Ressourcen zuzuweisen, was zeitaufwändig und fehleranfällig sein kann. VM-fähiger Storage hingegen kann Storage-Ressourcen automatisch verwalten und so sicherstellen, dass jede virtuelle Maschine genau über die Ressourcen verfügt, die sie für eine optimale Leistung benötigt. Dies vereinfacht das Speichermanagement und entlastet die IT-Mitarbeiter.

Vergleich mit dem traditionellen Tech-Stack

So sehr wir uns das auch wünschen, VM-aware Storage kann den traditionellen Tech-Stack nicht vollständig ersetzen, aber sie kann das Storage-Management erheblich vereinfachen und die Performance in Umgebungen verbessern, die Cloud Storage, Disaster Recovery, Ransomware-Schutz, DevOps, mehrere Hypervisoren, SQL, VDI und Analytics nutzen.

Cloud-Speicher: VM-fähiger Speicher kann in Cloud-Speicherlösungen integriert werden, um Speicherverwaltungsaufgaben zu vereinfachen, so etwa die Erstellung und Löschung virtueller Maschinen, die Zuweisung von Speicherressourcen sowie die Optimierung der Speicherleistung. Durch die Automatisierung dieser Aufgaben kann VM-aware Storage die Arbeitsbelastung der IT-Mitarbeiter reduzieren und eine schnellere Bereitstellung von Anwendungen in der Cloud ermöglichen. Darüber hinaus kann VM-fähiger Storage Daten auf mehrere Cloud-Storage-Standorte replizieren und so sicherstellen, dass die Daten stets verfügbar und vor Datenverlusten geschützt sind.

Wiederherstellung im Katastrophenfall: VM-fähiger Storage kann in Verbindung mit Disaster-Recovery-Lösungen verwendet werden, um zu gewährleisten, dass virtuelle Maschinen im Falle einer Katastrophe schnell wiederhergestellt werden können. Durch die Replikation von Daten virtueller Maschinen auf sekundäre Speichersysteme kann VM-aware Storage sicherstellen, dass wichtige Daten geschützt sind und schnell wiederhergestellt werden können, um Ausfallzeiten zu minimieren.

Schutz vor Ransomware: VM-fähiger Speicher kann vor Ransomware schützen, indem er automatisch sichere Backups von virtuellen Maschinen erstellt und verwaltet, selbst wenn diese offline sind. Durch die Erstellung von Immutable Snapshots und deren Pflege an einem isolierten Speicherort kann VM-aware Storage schnellen und einfachen Zugriff auf nicht betroffene Datensätze bieten, wodurch die Wiederherstellungszeiten verkürzt wird und Datenverluste minimiert werden.

DevOps: VM-fähiger Speicher kann in DevOps-Tools integriert werden, um Speicherverwaltungsaufgaben zu automatisieren, so etwa das Erstellen und Löschen virtueller Maschinen, die Zuweisung von Speicherressourcen sowie die Optimierung der Speicherleistung. Durch die Automatisierung dieser Aufgaben kann VM-aware Storage die Arbeitsbelastung der IT-Mitarbeiter reduzieren und eine schnellere Bereitstellung von umsatzstarken Anwendungen ermöglichen.

Mehrere Hypervisoren: VM-fähiger Speicher ist mit mehreren Hypervisoren kompatibel, darunter VMware, Hyper-V und KVM. So können Unternehmen den Hypervisor wählen, der ihre Anforderungen am besten erfüllt, ohne sich auf eine bestimmte Speicherlösung festlegen zu müssen.

SQL: VM-fähiger Speicher kann die SQL-Leistung verbessern, indem Speicherressourcen automatisch für SQL-Workloads optimiert werden. Durch die Zuweisung von Speicherressourcen auf der Grundlage der spezifischen Anforderungen von SQL-Workloads kann VM-aware Storage die Performance verbessern und das Risiko von Datenverlusten verringern.

VDI: VM-fähiger Speicher kann die VDI-Leistung durch Optimierung der Speicherressourcen für virtuelle Desktop-Workloads verbessern. Durch die Zuweisung von Speicherressourcen auf der Grundlage der spezifischen Anforderungen von VDI-Workloads kann VM-aware Storage die Leistung optimieren und das Risiko von Ausfallzeiten verringern.

Analytik: Obwohl es viele Behauptungen über Analysen auf VM-Ebene gibt, besteht der Lackmustest für echte VM-aware-Analysen darin, dass sie es ermöglichen, die Echtzeit-Performance-Charakteristika einzelner VMs mit Präzision, NICHT mit Schätzungen oder Korrelationen, zu untersuchen. In Sekundenschnelle kann die Quelle der Latenz identifiziert werden, unabhängig davon, ob sie auf Festplatten-, Server- oder Netzwerkebene liegt. Tintri geht noch einen Schritt weiter und bietet leistungsstarke, VM-bezogene, Cloud-basierte Predictive Analytics für die Ressourcenplanung von IT-Abteilungen. So lässt sich zum Beispiel vorhersagen, wie sich Änderungen auf Server und Speicher auswirken, wenn die Anzahl der Instanzen einer Anwendung verdoppelt wird, sich das Datenwachstum ändert oder aber eine neue Anwendung implementiert wird.

Kostenreduzierung

Die Kostensenkung ist einer der Hauptvorteile von VM-fähigem Storage. Herkömmliche Speichersysteme sind teuer und erfordern beträchtliche Kapitalinvestitionen. Außerdem verbrauchen sie viel Energie, was sich im Laufe der Zeit zu erheblichen Kosten summieren kann. VM-fähige Speichersysteme hingegen sind für den Einsatz in virtualisierten Umgebungen konzipiert und benötigen daher weniger Ressourcen für den Betrieb. Dadurch werden der Energieverbrauch und die Kosten für die Hardware- und Softwarelizenzierung gesenkt. Darüber hinaus kann VM-fähiger Speicher die Speichernutzungsrate verbessern, was bedeutet, dass Unternehmen mit weniger Speicher mehr erreichen können. Dies reduziert die Notwendigkeit, in zusätzliche Speicherressourcen zu investieren, was die Kosten weiter senkt.

Lösungen wie Tintri VMstore gehen mit einer einzigen Appliance für das Datenmanagement noch einen Schritt weiter und ermöglichen die Orchestrierung von einem Hypervisor aus, was den Platzbedarf, die Kosten und die Komplexität weiter reduziert.

Tintri, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von DataDirect Networks (DDN), bietet maßgeschneiderte Lösungen zur Speicherung und Verwaltung virtueller Maschinen in Unternehmensrechenzentren. Tausende von Kunden haben durch den Einsatz der innovativen Technologien von Tintri unzählige Administrationsstunden eingespart.

Firmenkontakt
Tintri by DDN
Jennifer Natwick
Deering Ave 9351
CA91311 Chatsworth
1.650.810.8200
e1bd57cea5ada490a9e116195f768d266521f1e1
http://www.tintri.com

Pressekontakt
A3 Communications
Connie Haag
Pond Croft 22
GU46 7UR Yateley
017662032130
e1bd57cea5ada490a9e116195f768d266521f1e1
http://www.a3communicationspr.com

Laura Langer
Laura Langer
Laura ist seit Mitte 2015 als Redakteurin und Marketing Manager bei dem Business.today Network tätig. Zuvor machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

Top Artikel