Dienstag, Februar 27, 2024
spot_img
StartAktuellHomeoffice mit cleveren Lösungen aufwerten

Homeoffice mit cleveren Lösungen aufwerten

Frau vor Bildschirmen
Seit der hybriden Arbeitsweise legen viele Wert auf moderne und smarte Lösungen für das Homeoffice. Bild: Pexels, cottonbro

Die Arbeit vom Homeoffice aus hat im Zuge der Corona-Pandemie stark an Bedeutung gewonnen und immer mehr Unternehmen lassen ihre Mitarbeitenden ihre Tätigkeit von dort ausüben. Damit eine entsprechende Arbeitsumgebung existiert und der Mitarbeitende motiviert und effizient arbeiten kann, sollte man als Unternehmen (und auch als Mitarbeitender) das Homeoffice mit cleveren Lösungen aufwerten.

Kommunikation – Damit das Homeoffice nicht zur Isolierstation wird

Die zahlreichen Lockdowns während Corona haben gezeigt, dass sich soziale Distanz über einen längeren Zeitraum auch auf die Psyche auswirken kann. Das gilt auch für die, die aufgrund der Pandemie über Wochen oder Monate vom Homeoffice aus arbeiten. Aus diesem Grund sollten die Arbeitgeber mithilfe technischer Features wie Zoom, FaceTime und Co. dafür sorgen, dass sie mit denen, die im Homeoffice tätig sind, in regem Austausch und Kontakt bleiben.

Angesetzte Videokonferenzen können dabei helfen, dem Mitarbeitenden das Gefühl zu geben, dass er weiterhin wichtiger Teil der Belegschaft ist und das Unternehmen sein Engagement und seine Arbeit schätzt. Für die Sicherstellung und Terminierung der virtuellen Kontakte sowie zur Festlegung der Präsenzzeit, der Pausen und des Feierabends erweisen sich Planungstools als überaus hilfreich.

Clevere Lösungen vom höhenverstellbaren Schreibtisch bis zum modernen Headset

Wer regelmäßig im Homeoffice arbeitet, der kann seine Aufgaben nicht am heimischen Esstisch erledigen. Um effizient arbeiten zu können braucht es innovative Lösungen. Eine solche Lösung sind höhenverstellbare Schreibtische. Sie bieten nicht nur die Möglichkeit, abwechselnd sitzend und stehend zu arbeiten, sondern lassen sich zudem auf die anatomischen Gegebenheiten dessen einstellen, der am Tisch arbeitet.

Weil im Homeoffice meist an Computern oder Laptops gearbeitet wird, ist es sinnvoll, beispielsweise flexible Gestelle für den Computerbildschirm anzuschaffen. Sie sind, wie das Schreibtischgestell auch, in der Höhe verstellbar. Dadurch lässt sich der Monitor so platzieren, dass er die optimale Position für die Augen hat.

Es gibt in jedem Möbelhaus Schreibtische, allerdings verfügen diese oft nicht über die Möglichkeiten, die ein höhenverstellbarerer Schreibtisch aus dem Fachhandel hat. Um die richtige und die Gesundheit fördernde Lösung zu finden, ist es ratsam, sich an einen Experten für individuelle Büroeinrichtung zu wenden. Dort findet man neben entsprechenden Schreibtischgestellen mit oder ohne Arbeitsplatte auch ergonomische Bürostühle sowie weitere Einrichtungsgegenstände, mit denen sich ein Homeoffice perfekt einrichten lässt. Das können Beleuchtungslösungen ebenso sein, wie Rollcontainer oder Trennwände.

Homeoffice muss als Remote Working Umgebung eingerichtet sein

Die Arbeit vom heimischen Büro aus ist nur dann möglich, wenn die technischen Voraussetzungen dafür gegeben sind. Das bedeutet, es wird eine Möglichkeit benötigt, sich vom Homeoffice aus in das Unternehmensnetzwerk „einzuklinken“, um etwa mit Daten zu arbeiten, die nur im internen Netzwerk zugänglich sind. Hier können IT-Lösungen helfen, beispielsweise ein Virtuelles Privates Netzwerk (kurz VPN), eine Remote-Desktopverbindung, ein Virtueller Desktop (VDI) oder ähnliches.

Noch grundlegender ist, dass die IT-Abteilung des Unternehmens nicht nur das (meist firmeneigene) Laptop entsprechend konfiguriert und so die Verbindung via VPN ermöglicht, sondern auch entsprechende Zugriffsrechte erteilt. Ohne diese kann der im Homeoffice arbeitende Mitarbeitende nämlich nicht auf das interne Netzwerk zugreifen.

Damit auch große Datenmengen schnell und störungsfrei übertragen werden können, sollte zudem eine leistungsstarke und vor allem schnelle Internetverbindung installiert sein. Hier kommt es also auf die Bandbreite an. Gerade für Videokonferenzen ist eine klassische DSL-Verbindung oft nicht ausreichend. Nichts ist schlimmer, als wenn ein Meeting immer wieder aufgrund einer zu geringen Bandbreite unterbrochen wird oder man mehrere Minuten warten muss, bis sich eine Grafik aufgebaut hat. Die Up- und Downloadgeschwindigkeit muss also entsprechend hoch sein.

Ein wichtiges, technisches Feature ist ein modernes Headset, das im Idealfall mit Noise-Cancelling-Funktion ausgestattet ist. So lassen sich Nebengeräusche, etwa der Lärm der nebenan spielenden Kinder oder das geschäftliche Telefonat der ebenfalls im Homeoffice arbeitenden Ehefrau minimieren. Ein solches Headset verbessert die Verständlichkeit der Unterhaltung bei Telefonaten und reduziert darüber hinaus noch den durch Lärmverursachten Stress. Wer regelmäßig Videokonferenzen mit einem Team abhält, für den empfiehlt sich eine Webcam. Sie bietet meist bessere Bildqualität, als die im Notebook integrierte Kamera.

Sicherheit der Technik im Homeoffice

Eine mit Recht clevere Lösung in Sachen IT-Sicherheit besteht darin, dass das Unternehmen mit dem Mitarbeitenden frühzeitig klärt, was er mit dem Computer oder Laptop tun darf, welche Software er downloaden darf und welche nicht installiert werden sollte. Bevor eine Software auf dem Rechner landet, sind mit der IT-Abteilung die Compliance- und Sicherheitsvorgaben zu klären. Meistens können die IT-Experten eine Auswahl an lizensierter und vor allem zulässiger Software zur Verfügung stellen. Auf diese Weise lässt sich sogenannte Schatten-IT verhindern.

Gerade hinsichtlich der Softwareausstattung sollten einige Sicherheitsvorschriften für die Arbeit im Homeoffice Berücksichtigung finden. Um Schwachstellen zu vermeiden, muss das Betriebssystem des Rechners immer auf dem aktuellen Stand sein. Darüber hinaus sollte es vom Hersteller regelmäßig mithilfe von Security-Updates geschützt werden. Richtschnur ist in diesem Bereich die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung).

Carsten Baumann
Carsten Baumann
Carsten Baumann ist seit März 2016 als Co-Publisher und Ressortleiter bei Business.today Network tätig.
zugehörige Artikel

Top Artikel