Sonntag, April 21, 2024
spot_img
StartAktuellKnowBe4: Umfrage zeigt, wie weit Deepfakes von der Gesellschaft als aktuelle Gefahr...

KnowBe4: Umfrage zeigt, wie weit Deepfakes von der Gesellschaft als aktuelle Gefahr angesehen werden

Tampa Bay – Berlin, den 7.10.2021 – KnowBe4, der Anbieter der weltweit größten Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und simuliertes Phishing, untersuchte das Wissen von Verbrauchern über Deepfakes. Die Umfrage, an der 156 Verbraucher aus Deutschland teilgenommen haben, zeigt, dass die Mehrheit zwar weiß, was ein Deepfake ist; die Gefahr, die davon ausgeht, jedoch unterschätzt wird.

In der Umfrage beantworteten knapp 68 Prozent richtig, dass Deepfakes realistisch wirkende, verfälschte Medieninhalte sind, die mithilfe von künstlicher Intelligenz erstellt worden sind. Dennoch gaben fast 52 Prozent an, sie hätten noch nie mit Deepfakes zu tun gehabt. Ungefähr 21 Prozent ist der Begriff aus dem Internet oder aus den Medien bekannt. 42 Prozent antworteten, dass sie über Deepfakes in Kriminalberichten und Artikeln gelesen hatten, in denen es um den Missbrauch von Medieninhalten geht. Rund ein Viertel der Befragten gab an, sie bringen Deepfakes mit den sozialen Netzwerken in Verbindung, in denen Schauspieler und Sänger Filter und Apps benutzen.

52 Prozent der Befragten stufen Deepfakes als gefährlich ein. 26 Prozent gehen davon aus, dass Deepfakes sogar sehr gefährlich werden können. Lediglich 22 Prozent sehen in dieser Technologie keine Gefahr. Dies passt zu den zwei Drittel, die angaben, dass sie mit dem Phänomen in Berührung kommen, weil sie Bilder und Inhalte von sich in den sozialen Netzen teilen. Die wenigsten sehen nur eine Gefahr bei Prominenten. 72 Prozent sehen auch beispielsweise das eigene Unternehmen bedroht.

Obwohl viele der Studienteilnehmer bereits von Deepfakes gehört hatten, ist es beunruhigend, dass viele die Gefahr von Deepfakes unterschätzen. CEO-Fraud, Missbrauch von Bildern und Videos sind nur der Anfang. Gefälschte Telefonanrufe mit nachgeahmten Stimmen werden immer raffinierter und es wird immer schwerer, diese zu identifizieren. Deshalb ist es KnowBe4 wichtig, Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen und dies in Security Awareness-Trainings einzubauen, um dieses Einfallstor für Angriffe zu schließen.


Über KnowBe4
KnowBe4, der Anbieter der weltweit größten Plattform für Security Awareness Training und simuliertes Phishing, wird von mehr als 41.000 Unternehmen auf der ganzen Welt genutzt. KnowBe4 wurde von Stu Sjouwerman, IT- und Datensicherheits-Spezialist gegründet und unterstützt Unternehmen dabei, den menschlichen Aspekt in Bezug auf das Thema Sicherheit zu adressieren, indem es durch einen neuartigen Schulungsansatz für Awareness Training zum Thema Sicherheit das Bewusstsein für Schadprogramme wie Erpressungstrojaner, CEO Fraud und andere Social Engineering Betrugsmaschen schärft. Kevin Mitnick, ein international anerkannter Cyber Security Spezialist und Chief Hacking Officer von KnowBe4, half bei der Konzeption des KnowBe4 Trainings und brachte das Wissen um seine gut dokumentierten Social Engineering Taktiken ein. Zehntausende Unternehmen vertrauen auf KnowBe4, wenn es um die Mobilisierung ihrer Endnutzer als letzte Verteidigungslinie oder auch „menschliche Firewall“ im Bestreben, ihre IT-Sicherheit zu gewährleisten, geht.

Pressekontakt DACH
Kafka Kommunikation GmbH & Co. KG
Dr. Bastian Hallbauer-Beutler / Ursula Kafka  / Lukas Reck
089 747470580
[email protected]
[email protected]
[email protected]

Carsten Baumann
Carsten Baumann
Carsten Baumann ist seit März 2016 als Co-Publisher und Ressortleiter bei Business.today Network tätig.
zugehörige Artikel

Top Artikel