Donnerstag, Februar 29, 2024
spot_img
StartAktuellKI versus Blockchain: Wird KI schon bald zum größten Investmenthype?

KI versus Blockchain: Wird KI schon bald zum größten Investmenthype?

Mit der Einführung von ChatGPT kam das Thema Künstliche Intelligenz immer öfter auf. Auch andere KI-Programme wie DALL-E 2 oder Apps wie Lensa sorgten für Begeisterung. Doch mit Künstlicher Intelligenz kann man nicht nur Texte oder Bilder generieren, denn KI manifestiert sich mittlerweile in zahlreichen Arbeitsbereichen und auch im Alltag. Viele Anleger sehen nun das Potenzial, in KI zu investieren und große Gewinne zu erzielen. Denn mit dem derzeitigen Hype wird erwartet, dass immer mehr KI-Projekte auf dem Markt erscheinen. Doch wie wird die Zukunft mit KI aussehen? Ist es nur ein Hype? Inwiefern lohnt sich eine Investition und worauf sollte man Acht geben?

Künstliche Intelligenz – nur ein Hype?

Künstliche Intelligenz ist bereits in unserem Alltag angekommen, ohne dass wir es zwangsweise merken. Tagtäglich nutzen wir zum Beispiel die automatische Gesichtserkennung auf unseren Smartphones oder verwenden digitale Sprachassistenten wie Alexa oder Siri, um einfache Funktionen auszuführen. Mit den neuesten Technologien kommen auch neue Produkte auf den Markt – so auch das OpenAI-Programm ChatGPT. ChatGPT ist in der Lage, innerhalb weniger Sekunden eigenständig Texte zu verfassen, seien es Mails, Gedichte oder sogar Bewerbungen. Mit Programmen und Apps wie DALL-E 2 oder Lensa können textbasierte Bilder oder KI-Avatare generiert werden. In der Welt von KI gibt es also kaum Grenzen, und Nutzer können von vielfältigen Chancen profitieren. Auch Unternehmen nutzen viele Vorteile, beispielsweise die Fähigkeiten von ChatGPT, um ihre Arbeit effizienter zu gestalten und Zeit und Kosten zu sparen.

Nun stellt sich die Frage, ob Künstliche Intelligenz derzeit nur ein Hype ist oder auch in Zukunft eine große Rolle spielt. Es wird angenommen, dass der Hype mit der Zeit etwas abflauen wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass zukünftig keine KI-Programme mehr auf dem Markt erscheinen werden. Es wird auch dann vielfältige Tools geben, die auf KI basieren und noch immer die Menschen zum Erstaunen bringen. KI ist bereits in unserem Alltag integriert und wird auch in Zukunft in vielen Bereichen Anwendung finden. Sie wird also niemals komplett verschwinden.

Wie KI das Internet verändert

Mit dem zunehmenden Trend entscheiden sich auch immer mehr Unternehmen, auf den Hype-Zug zu springen und KI-Tools in ihre Arbeit einzubetten. Besonders bemerkbar macht sich dies bei Entwicklern, wie beispielsweise diversen Suchmaschinen-Anbietern. Microsoft stellte kürzlich eine neue Suchmaschine mit künstlicher Intelligenz namens „Bing“ vor, von der nun erwartet wird, dass sie Google als meist genutzte Suchmaschine überholen wird.

Dass Entwickler wie Google oder Microsoft schon seit Jahren mit Künstlicher Intelligenz arbeiten, ist bekannt. Bei der Eingabe von Begriffen in die Suchleiste kann die KI bereits vorhersagen, welcher Begriff als Nächstes eingetippt wird und schlägt diesen vor. Diese und andere ähnliche Funktionen helfen den Nutzern, schneller und effizienter zu recherchieren. Je komfortabler die Internetrecherche gestaltet wird und je bessere Ergebnisse sie liefert, desto eher wird die Suchmaschine auch bevorzugt. Bisher hatte Google einen großen Vorsprung. Inzwischen könnte diese Dominanz gebrochen werden, da mit der Einführung von ChatGPT Entwickler wie Microsoft planen, verschiedene KI-Funktionen miteinander zu kombinieren. Jetzt wird davon ausgegangen, dass Google, das sich seit den letzten Jahren kaum in ihrer Nutzung verändert hat, nicht mehr mithalten kann. Früher oder später sind die Entwickler gezwungen, ebenfalls KI-Tools zu integrieren, um mithalten zu können.

Mit den neuesten Veränderungen und Revolutionen möchten viele nicht nur als Kunden die Tools im Alltag verwenden, sondern auch als Investoren auf der Gewinnerseite stehen. Doch wie lukrativ sind Investitionen in KI-Programme?

Investieren in KI-Tools: Erfolgsversprechend oder nicht?

Künstliche Intelligenz rückt immer mehr in den Fokus von Investoren. Da, wo die Nachfrage steigt, steigt auch der Preis und somit der Gewinn. Folglich entscheiden sich viele Anleger, in Unternehmen mit KI zu investieren. Jedoch haben auch diese Investitionen ihre Schattenseiten.

KI-Coins, ETFs und Aktien: Mit Investitionen in Künstliche Intelligenz wollen Anleger hohe Gewinne erzielen. Insbesondere seit dem ChatGPT-Thema steigt der Hype um die KI-Coins, mit denen man wahrscheinlich künftig KI-Programme nutzen kann. Auch Unternehmen konnten in den vergangenen Monaten ihren Marktwert durch die steigende Anzahl der Investoren deutlich erhöhen. Mithilfe von KI-ETFs kann man in viele Bereiche gleichzeitig investieren, um die Gewinnchancen zu vervielfachen. Doch man sollte nicht zu schnell agieren: Jede Investition ist eine sorgfältige Überlegung wert. Die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz sind noch relativ neu und Unternehmen, die sich auf KI spezialisiert haben, meist noch sehr jung. Auch wenn sie für viele Investoren ein Wertsteigerungspotenzial aufzeigen, ist das Risiko für Insolvenz sehr hoch. Der Hype hat so ziemlich mit der Einführung der OpenAI-Programme begonnen, noch ist nicht bekannt, wie sich die ganze Thematik in Zukunft gestalten wird. Ähnlich wie bei den zuvor gehypten Kryptowährungen Bitcoin und Co. könnten die Werte in der KI-Branche plötzlich sinken und zu Verlusten führen. Hier lohnt es sich, den Markt erstmal vorsichtig zu beobachten und entsprechend der derzeitigen Entwicklungen zu investieren.

Fazit

Seit der Einführung von ChatGPT ist Künstliche Intelligenz in aller Munde. Mit dem Hype kommen auch immer mehr Projekte auf den Markt: von Bild- und Videogeneratoren bis hin zu Code-programmierenden Tools. Durch die Effizienz und die Schnelligkeit der Programme steigt auch die Begeisterung. Auch Entwickler wie Microsoft machen Gebrauch von den Vorteilen der KI. Nun heißt es für Google: Mitziehen! Investoren wiederum sehen hier große Chancen. Doch wie bei jeder Investition ist hier Vorsicht geboten. Der Hype könnte mit der Zeit abflauen.


Autor:

Maximilian Schmidt ist CEO der CPI Technologies GmbH. Die Firma ist spezialisiert auf Software-Entwicklung in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Blockchain und digitale Produktentwicklung. https://cpitech.io/de/


Pressekontakt:

El Clasico Media GmbH
Katharina Horst
Königsallee 27
40212 Düsseldorf

Louis Kuhnert
Louis Kuhnert
Louis ist seit Februar 2021 als Kampagnen- und Content-Manager bei Business.today Network tätig. Zuvor beendete er erfolgreich sein Journalismus-Studium und arbeitete u.a. für den Hamburger SV in der Medienabteilung.
zugehörige Artikel

Top Artikel