Dienstag, Februar 27, 2024
spot_img
StartAktuellWie KI die Kryptobranche revolutioniert: Intelligente Investmentstrategien mit ChatGPT

Wie KI die Kryptobranche revolutioniert: Intelligente Investmentstrategien mit ChatGPT

Seit Monaten ist KI Tagesthema in den Medien. Insbesondere durch die Einführung von ChatGPT werden sowohl die Möglichkeiten, die KI bietet, als auch ihre Schattenseiten diskutiert. Dabei wurde der KI-basierte Chatbot ChatGPT bereits von 100 Millionen Menschen verwendet. Tagtäglich generiert er tausende Texte für verschiedene Zwecke. Nun revolutionieren das Programm und weitere KI-Anwendungen die Kryptobranche. Immer mehr KI-Coins erscheinen auf dem Markt. Doch inwiefern beeinflusst ChatGPT die Welt der Krypto? Welche Chancen und Möglichkeiten ergeben sich für Anleger durch den Einsatz von KI? Was sind KI-Coins, und wie lukrativ sind sie wirklich?

ChatGPT: Mehr als nur ein einfacher Textgenerator

Innerhalb weniger Sekunden kann das im November eingeführte KI-Programm Texte verfassen – seien es Gedichte, Kurzgeschichten, Bewerbungen oder Songs. Es genügt, eine Frage oder eine Anweisung zu stellen, und das Programm liefert in wenigen Sekunden das gewünschte Ergebnis.

Das KI-Tool wurde von dem Unternehmen OpenAI entwickelt, welches auch weitere KI-Programme, wie den Bildgenerator DALL-E 2, eingeführt hat. ChatGPT wurde mit einer Menge an Daten und Informationen programmiert. Anhand dieser Daten ist es in der Lage, auf Anfrage kohärente Texte zu verfassen. Somit ist ChatGPT dazu fähig, auf verschiedene Themen einzugehen – seien es Medizin, Finanzen, IT oder alltägliche Angelegenheiten. Aus diesem Grund wird der KI-Chatbot bereits in vielen Branchen eingesetzt. Unternehmen sparen massiv an Zeit und Kosten, wenn sie ihre Texte von ChatGPT erstellen lassen.

Die Tatsache, dass das Programm in der Lage ist, Sachverhalte zu verstehen und schlüssige Texte zu generieren, ist für viele Menschen faszinierend. Oft kann man die von ChatGPT erstellten Texte nicht von anderen Texten, die von Menschen verfasst wurden, unterscheiden. Aus diesem Grund sind Universitäten in einer schwierigen Situation. Ihnen fällt es schwer, festzustellen, ob studentische Arbeiten eigenhändig geschrieben wurden oder nicht. Fakt ist: Millionen Nutzer weltweit bewundern die Fähigkeiten der KI.

Wie ChatGPT intelligentes Investieren in Krypto möglich macht

Besonders zwei Themen dominieren aktuell die Medienwelt: Künstliche Intelligenz und Krypto. Mittlerweile gibt es eine Schnittstelle zwischen den beiden Themengebieten. KI wird immer öfter in der Kryptobranche eingesetzt, unter anderem auch ChatGPT. Anhand der vom Programm gesammelten Daten und Informationen können Nutzer Hilfestellungen, Antworten auf diverse Fragen oder Investmentstrategien erhalten. Besonders Neueinsteiger, die in Krypto investieren möchten, können erste Tipps erhalten und Fragen stellen wie: Warum investiert man in Bitcoin? Aus welchem Grund lohnen sich Investments in Kryptowährungen? Worauf sollte man bei einem Investment achten?

Es ist nicht einfach, als Neueinsteiger auf Anhieb einen Überblick über den Kryptomarkt und ihre Risiken zu haben. Der Markt ist volatil und risikoreich, und um grundlegende Aspekte zu verstehen, kann ChatGPT Anleger zu Beginn unterstützen. Neue Investoren können sich über Vor- und Nachteile, Möglichkeiten und Gefahren aufklären lassen. Durch die Masse an Daten, die in ChatGPT eingeschleust wurden, ist die KI in der Lage, viel Content über Krypto wiederzugeben. Darüber hinaus ist es auch dazu fähig, Programmierungen, wie beispielsweise Smart Contracts, anzuleiten. Somit ist es nicht nur hilfreich für Anfänger, sondern auch für Fortgeschrittene in der Kryptowelt. Auch kann das Programm Unternehmen unterstützen, indem es SWOT-Analysen und Informationen über Konkurrenten bereitstellt. Zudem kann es auf rechtliche Angelegenheiten, wie beispielsweise die Vorlagen bei Kryptoinvestments, eingehen. Somit können Anleger sich Zeit und Kosten sparen, da sie bei juristischen Fragen nicht immer zwingend einen Anwalt in Anspruch nehmen müssen.

Die Gefahren von ChatGPT

Es ist überaus bewundernswert, wie ein Programm, was mit Massen an Daten gefüttert wurde, binnen Sekunden detaillierte Antworten auf jegliche Fragen geben kann. Doch neben den Chancen und Möglichkeiten, die die KI bietet, existieren auch gewisse Gefahren. Denn so faszinierend das Wissen des KI-Tools auch ist, so ist sie noch immer begrenzt: Es reicht gerade mal bis zum Jahr 2021. Folglich kann das Programm nicht die Zukunft von Kryptowährungen prognostizieren oder auf aktuelle Entwicklungen und Trends eingehen. An manchen Stellen ist somit Eigenrecherche nötig.

Darüber hinaus wird oft vergessen, dass KI-Systeme nicht komplett fehlerfrei funktionieren. Sie können auch falsche Ergebnisse liefern, indem sie beispielsweise Informationen aus falschen Kontexten entnehmen und wiedergeben. Somit sollten sich Nutzer von ChatGPT darauf einstellen, dass das Programm auf manche Fragen nicht antworten kann oder fehlerhafte Ergebnisse liefert.

Nichtsdestotrotz bietet ChatGPT viele Vorteile, von denen man profitieren kann. Dass es immer ein Fehlerrisiko gibt, ist gewiss. Jedoch kann man das Tool verwenden, um erste Informationen über Kryptoinvestments zu erhalten. Man sollte nur im Hinterkopf behalten, dass bei einigen Angelegenheiten das Programm nicht up to date ist und man somit selber recherchieren muss.

KI-Coins revolutionieren von nun an den Kryptomarkt

Mit mehr als 21.000 Kryptowährungen ist der Kryptomarkt sehr umfangreich. Nun wächst er immer weiter an – mit der Einführung diverser KI-Coins. Künstliche Intelligenz macht sich auch in der Kryptobranche bemerkbar. Nicht nur als lukrative Investmentmöglichkeit, sondern auch als Zugang zu (bald) kostenpflichtigen KI-Programmen wie ChatGPT sollen KI-Coins immer mehr an Bedeutung gewinnen. Anleger sehen hier große Chancen: Der Hype ist groß, der Gewinn womöglich ebenfalls.

Der Unterschied zwischen KI-Coins und anderen, herkömmlichen Kryptos sind lediglich die Krypto-Protokolle. KI-Coins befinden sich auf der KI-basierten Blockchain. Investoren erhoffen sich durch den derzeitigen Hype langfristige Gewinne und investieren ihr Geld in die Top-KI-Coins. Tatsächlich haben von den begehrtesten 30 KI-Token bereits 11 sich in ihrem Wert verdoppelt. Die fünf bekanntesten KI-Coins sind The Graph (GRT), SingularityNET (AGIX), Fetch (FET), Ocean Protocol (OCEAN) und iExec RLC (RLC).

Anleger sehen folglich in der Kombination beider Gebiete hohes Potenzial für große, langfristige Gewinne. ChatGPT soll dabei helfen, Investmentstrategien zu entwickeln und lukrativ das Geld anzulegen. KI-Coins wiederum versprechen große Erfolge für Investoren. Trotzdem sollten Anleger aufpassen: Jedes Investment hat ein gewisses Risiko, und auch wenn KI-Tools bei der Recherche helfen, ist in vielen Fällen Eigenarbeit gefragt. Auch kann jeder Hype mit der Zeit abnehmen. Die gegenwärtigen Entwicklungen jedoch zeigen, dass der Trend derzeit zu einer wachsenden Anzahl an Projekten auf dem Markt führt. Somit wird auch in Zukunft KI mit großer Wahrscheinlichkeit eine bedeutende Rolle spielen.

Fazit

Krypto und KI in Kombination – für viele Anleger ein erfolgsversprechendes Werkzeug. Mit seinem umfassenden Wissen kann das KI-Programm ChatGPT Anfängern dabei helfen, in der Kryptowelt Fuß zu fassen. Zudem ist es auch dazu fähig, auf rechtliche Angelegenheiten einzugehen und Programmierungen anzuleiten. Doch nicht nur als Chatbot, sondern auch in Form von Coins ist KI derzeit ein großes Thema in der Kryptobranche: KI-Coins revolutionieren den Kryptomarkt und versprechen große Gewinne. Wird der Hype bald abflauen? Das kann nicht so genau beantwortet werden. Fakt ist jedoch, dass auch weiterhin KI-Programme auf dem Markt auftauchen werden.


Autorin: Jacqueline Lehmann ist CEO von Ledger21 AG, einer Tochtergesellschaft von Green Capital & Beteiligungen AG, die auf die Anlagen in dem aufstrebenden Markt für Kryptowährungen spezialisiert ist. https://ledger21.ch/


Pressekontakt:

El Clasico Media GmbH
Katharina Horst
Königsallee 27
40212 Düsseldorf

Louis Kuhnert
Louis Kuhnert
Louis ist seit Februar 2021 als Kampagnen- und Content-Manager bei Business.today Network tätig. Zuvor beendete er erfolgreich sein Journalismus-Studium und arbeitete u.a. für den Hamburger SV in der Medienabteilung.
zugehörige Artikel

Top Artikel